Eine Frage der Lebensqualität


Aus der Region, für die Region

Die Herstellung und der Verkauf von Fleischspezialitäten “aus der Region, für die Region” erfordert weit mehr als bloße Heimatliebe. Es erfordert höchstes Qualitätsbewusstsein auf allen Stufen eines Unternehmens – von der Spitze bis zur Basis. Zwei, die voll und ganz hinter der Metzgerei Oskar Zeeb stehen, über ihre ganz persönlichen Beweggründe, sich für die “Nachbarschaft” stark zu machen.


“Meine Wahl: Regional!” das ist für mich auf jeden Fall eine Frage der Qualität. Denn hier können wir vom Lebendtier bis zur fertigen Wurst alles selbst kontrollieren. Und auch der gute Kontakt zu unseren Landwirten ermöglicht eine bessere Steuerung der Fleischqualität. Nehmen wir beispielsweise die Fleischfarbe. Die ist dem Kunden beispielsweise auch sehr wichtig. Und wenns da mal nicht optimal aussieht, dann können wir unserem Erzeuger das sofort signalisieren und uns gemeinsam Gedanken machen, wie wir beispielsweise über die Fütterung was verbessern können. Oder der Magerfleischanteil. Hier erarbeiten wir gemeinsam mit dem Landwirt Vorgaben, um möglichst mageres Fleisch zu erhalten. Und diese Vorgaben werden dann gleich von der Aufzucht an eingehalten. Im übrigen fahr ich gern Fahrrad auf der Schwäbischen Alb, wo ich ja auch wohne. Und da fahre ich immer mal wieder zu dem einen oder anderen Oskar-Landwirt hin. So hat sich über die Jahre zwischen uns eine echte Partnerschaft entwickelt, dass ich auch voll mitreden kann, wenns um landwirtschaftliche Dinge geht – um die ständig verbesserten Aufzuchtbedingungen für die Tiere beispielsweise.

Günter Hölz - Produktionsleiter bei Oskar Zeeb


“Meine Wahl: Regional!” das bedeutet für mich in erster Linie: Herkunft, Sicherheit, Tiergerechtigkeit und gute Weiterverarbeitung. Im Prinzip hat das ja alles mit Ethik zu tun. Mit Ethik gegenüber dem Tier beispielsweise: Wir haben es hier immerhin mit Lebewesen zu tun! Wenn man sich so manche Massenerzeugungen anschaut, dann wirds da ziemlich eng, was den tiergerechten Umgang mit dem Schlachtvieh angeht. Aber auch mit Wirtschaftsethik: Die Verarbeitung regionaler Erzeugnisse schafft Arbeitsplätze hier bei uns in der Region! Oder mit Ethik gegenüber dem Verbraucher: Regionale Ware wird meist frisch angeboten. Der Verbraucher kann somit auswählen, was er will und bestimmen, wo man vielleicht noch etwas wegschneiden soll. Dann, auch sehr wichtig: die Landschaftsethik. Unsere Landwirte – das darf man nicht vergessen – tragen zur Landschaftserhaltung bei. Die mähen die Wiesen, die bepflanzen und organisieren die Grünflächen so, dass wir hier immer auch ein schönes Landschaftsbild haben. Und das genießen wir ja alle, beispielsweise beim sonntäglichen Spaziergang oder bei der Wanderung in der Region. Und hier noch zum Schluss – aber keinesfalls zu guter Letzt – wäre dann noch die ökologische Ethik zu nennen. Bei der Erzeugung in der Region fallen natürlich auch weit weniger umweltschädigende Transportwege an, das ist natürlich auch klar. Kurzum: All diese Punkte auf einen Nenner gebracht, kann ich aus meiner Sicht sagen: Ein Plus an Regionalität bedeutet auf jeden Fall immer auch ein Plus an Lebensqualität!

Jürgen Zeeb - Geschäftsführer von Oskar Zeeb